Ausstellungen

Dieter Rehm "UNTER UNSERM HIMMEL"

Dieter Rehm interessiert sich für Architektur und Straßenszenen internationaler Großstädte. Die Dramaturgie des öffentlichen Raums, die durch Infrastruktur und Orte des Konsums geschaffen wird, spielt eine große Rolle in den Fotografien. Markant in Szene gesetzt sind häufig die Aufmerksamkeitsköder der urbanen Räume – Werbetafeln, Konsumzeilen und Vergnügungsmeilen. Es handelt sich vor allem um urbane Attraktoren, die für einen längeren Aufenthalt des Besuchers werben und zugleich Ikonen seiner Verführbarkeit darstellen.
„Die Übersteigerung der Lichtdramaturgie und der Farben erinnert oft an Zustände, die durch Musik und Drogen inspiriert sind.“

Das Eigenleben der Szenerien spielt in den Fotografien Dieter Rehms eine ebenso große Rolle wie die Verfremdung der Aufnahmen durch Nachbearbeitungen, etwa verkehrte Positiv-negativ-Effekte. Die Aufnahmen entstehen zu unterschiedlichen Tageszeiten, vorzugsweise nachts, denn dann treten bestimmte Kontraste durch künstliches Licht erst wirklich in Erscheinung. Die Bilder werden in C-Print Qualität auf Großformate aufgezogen. Die Übersteigerung der Lichtdramaturgie und der Farben erinnert oft an Zustände, die durch Musik und Drogen inspiriert sind. „Love Surrender Devotion“, kurz LSD, war einer der Ausstellungstitel Rehms. Die stark bearbeiteten Fotos können auch als eine Anspielung auf die jüngeren Produktionstechniken der Musikindustrie verstanden werden – wie Samplings und Genrekreuzungen. Kein Zufall, denn Dieter Rehm war selbst lange Zeit in der Musikindustrie tätig und entwarf Designs für ECM Records. Seit 2010 ist er Präsident der Akademie der Bildenden Künste München. Wenn Dieter Rehm seine Bilder bearbeitet, dominieren zum Teil grelle Pink-, Violett- oder Grüntöne. Seine Architekturfotografien leben von starken Hell-dunkel-Kontrasten, aber auch von der bewusst symmetrischen Ausrichtung des Bildmotivs. So hat er etwa verschiedene Säle auf Schloss Herrenchiemsee fotografiert, den Markusplatz von Venedig und die Einkaufsgalerie Lafayette in Paris. In den Architekturfotografien erfahren Struktur und Dekor der Räume oder Gebäude eine besondere Aufmerksamkeit.

 

Öffnungszeiten

1. April bis 12. November
Dienstag - Freitag von 11.00 - 16.00 Uhr
Samstag & Sonntag von 12.00 - 17.00 Uhr

05. Dezember bis 31. März
Donnerstag & Freitag von 11.00 - 16.00 Uhr
Samstag & Sonntag von 12.00 - 17.00 Uhr
Montag, Dienstag & Mittwoch geschlossen

 
 

 
 

Anfragen

Museum für zeitgenössische Kunst
Diether Kunerth

Marktplatz 14a
87724 Ottobeuren
+49 (0) 8332 79 69 89 - 0
+49 (0) 8332 79 69 89 - 10
Museum@ottobeuren.de
www.mzk-diku.de

Museumsteam
Markus Albrecht
Christine Knoflicek
Marktplatz 14a
87724 Ottobeuren
+49 (0)8332 796 989 – 12
Museum@ottobeuren.de

 
 

Öffnungszeiten

1. April bis 12. November
Dienstag - Freitag von 11.00 - 16.00 Uhr
Samstag & Sonntag von 12.00 - 17.00 Uhr


Geöffnete Feiertage:

Ostermontag:                17. April 2017          
Himmelfahrt:                  25. Mai 2017    
Pfingstmontag:              05. Juni 2017
Maria Himmelfahrt:       15. August 2017
Tag d. dt. Einheit:           03. Oktober 2017
Reformationstag:          31. Oktober 2017
Allerheiligen:                  01. November 2017

Das Museum ist jeweils von 12:00 - 17:00 Uhr geöffnet!

Schließzeiten

13. November 2017 - 01. Dezember 2017
wegen Ausstellungsvorbereitung geschlossen




Geschlossene Feiertage:

Karfreitag:                       14. April 2017
Tag der Arbeit:                01. Mai 2017

 

Museum für zeitgenössische Kunst - Diether Kunerth

Marktplatz 14a
87724 Ottobeuren 

+49 (0) 8332 79 69 89 - 0
+49 (0) 8332 79 69 89 - 10
museum@ottobeuren.de
www.mzk-diku.de

 
 
 
Europäische Union
Bayerische Staatsregierung
Marktgemeinde Ottobeuren
Bezirk Schwaben
Landkreis Unterallgäu
Logo Landesstelle für nichtstaatliche Museen