Helmut Kand (*1946)

Ausstellung von 02. Dezember 2017 bis 08. April 2018

Helmut Kand

Mit vier Jahren: Erstes bewusstes Malerlebnis: Übermalung eines Landschaftsaquarells seines Vaters. Matura 1966. Pilgerreise zu Salvador Dali nach Port Lligat. Studium an der Akademie der bildenden Künste in Wien, später in Rom und London. 40 Sommer auf Ios, Griechenland. Werke in vielen privaten Sammlungen und in Museen in Paris, Ethniki Pinakothiki Athen, Kuala Lumpur, Melbourne, Albertina Wien, Joanneum Graz, Museo Recoleta Buenos Aires, Museum Neka Bali, Museu d'Aqua Lissabon, Museum Synthese München, Espace Culturel François Mitterrand Périgueux, National Galerie Jakarta, Centro Cultural Santiago de Chile.
Zahlreiche Ausstellungen in Galerien, Museen, öffentlichen Sammlungen und Kunsthallen in Europa, Australien, USA, Kanada, Singapur, Japan, Argentinien und Indonesien machten den Künstler schon in jungen Jahren international bekannt. Teilnahme an Kunstmessen in Basel, Düsseldorf, Tokio, Salzburg, Reggio und im Coliseum New York. Als die Hauptstadt von Oman Muskat Kulturhauptstadt 2006 im arabischen Raum war, lud Sultan Qabus aus 40 Ländern je einen Künstler ein – und aus Österreich war dies Helmut Kand. Mehrere Kunstpreise und Auszeichnungen, u.a.: „Malender Botschafter von Ios“, „Foreign born Indonesian Artist“ Im Jahr 2006 verlieh der österreichische Bundespräsident Dr. Heinz Fischer an Helmut Kand den Titel „Professor“

Mehrere Kunstpreise und Auszeichnungen:

  • Preis der Stadt Salzburg für Malerei
  • Malender Botschafter von Ios
  • Foreign Born Indonesian Artist
  • Bundespräsident Heinz Fischer verleiht Helmut Kand den Titel "Professor"
  • Repräsentant Österreichs in Muskat/Oman, Kulturhauptstadt im arabischen Raum, 2006
  • Gestaltet die offizielle Briefmarke der Österreichischen Post in der Serie "Moderne Kunst in Österreich", 2010

 
Ankäufe: Für Museen in Paris, Wien, Graz, Athen, Basel, Bali, Kuala Lumpur, Melbourne, Buenos Aires, Lissabon sowie weltweit für Galerien und private Sammlungen.

Publikationen: Filme, Dokumentationen, Portraits, Kataloge, Kalender, Manifeste.

Projekte und Arbeiten im öffentlichen Raum: Künstlerische Ausgestaltung von Krankenhäusern, Sanatorien, Hotels, Passagierschiffen, Firmen-Foyers, Privathäusern, Atrien, Autos und Flugzeugen.

Tätigkeitsbereiche: Freischaffender Künstler, Reisender in Sachen Phantasie, Poet und Skulptor, Farbalchemist und Vorausträumer.

Techniken: Öl, Acryl, Aquarell, Grafik, Textil, Glas, Flachskulpturen in Holz und Edelstahl (u.a. in Rom, via Aurelia antiqua), Mobile, Objekte, Schwebebilder, Feuermauern.

Öffnungszeiten

1. April bis 12. November
Dienstag - Freitag von 11:00 - 16:00 Uhr
Samstag & Sonntag von 12:00 - 17:00 Uhr


Geöffnete Feiertage:

Reformationstag:          31. Oktober 2017
Allerheiligen:                  01. November 2017
Neujahr                           01. Januar 2018
Hl. Drei Könige              06. Januar 2018
Karfreitag                        30. März 2018
Ostersonntag                 01. April 2018
Ostermontag                  02. April 2018

Das Museum ist jeweils von 12:00 - 17:00 Uhr geöffnet!

Schließzeiten

13. November 2017 - 01. Dezember 2017
wegen Ausstellungsvorbereitung geschlossen

09. April 2018 – 11. Mai 2018
wegen Ausstellungsvorbereitung geschlossen

12. November – 30. November 2018
wegen Ausstellungsvorbereitung geschlossen

 

Museum für zeitgenössische Kunst - Diether Kunerth

Marktplatz 14a
87724 Ottobeuren 

+49 (0) 8332 79 69 89 - 0
+49 (0) 8332 79 69 89 - 10
museum@ottobeuren.de
www.mzk-diku.de

 
 
 
Europäische Union
Bayerische Staatsregierung
Marktgemeinde Ottobeuren
Bezirk Schwaben
Landkreis Unterallgäu
Logo Landesstelle für nichtstaatliche Museen