Miriam Vlaming (*1971)

Miriam Vlaming

Von ihren frühen Schaffensperioden an beschäftigte sich Miriam Vlaming bereits mit der Symbiose von Mensch und Natur. Kennzeichnend für ihre Werke steht dabei die Verschmelzung der Leinwandprotagonisten mit der sie umgebenden floralen Ornamentik. Während sie die Verhältnisse von Mensch und natürlicher als auch urbaner Lebensräume erforscht, lässt Vlaming ihre Figuren sehr häufig in ihrer Umwelt verschwinden oder aus dieser hervortreten.
Miriam Vlaming ist eine der wichtigen Vertreterinnen der Neuen Leipziger Schule. Ihre Ausbildung ebenso wie ihre figurativen Arbeiten legitimieren dabei ihre Zuordnung zur Neuen Leipziger Schule. Anders als andere Mitglieder dieser Strömung bewegt sich Miriam Vlaming jedoch stets an der Grenze zur Abstraktion, indem sie Mensch und Natur mit der sie umgebenden Ornamentik und malerischen Strukturen verflechtet.

1971        in Hilden geboren
1991–1993     Studium der Erziehungswissenschaften Diplompädagogik, Soziologie und Psychologie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
1993–1999     Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, Deutschland
1999     Auszeichnung für das Diplom der Malerei und Grafik an der Hochschule Leipzig
1999–2001     Gaststudium der Malerei Fachklasse Prof. Jan Dibbets Kunstakademie Düsseldorf
1999–2001     Meisterklasse mit Studienabschluss, Meisterschülerin von Prof. Arno Rink Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, Deutschland
1999–2000     Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, Assistentin Abendakademie
1999–2001     Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) Leipzig, Lehrauftrag für Architekturperspektive
2001–2003     Hochschule für Kunst und Gestaltung, BTK Berlin, Lehrauftrag für Illustration
2011         Lehrauftrag für Malerei an der 14. internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst in Dresden

Öffnungszeiten

5. Dezember bis 31. März
Donnerstag & Freitag von 11:00 - 16:00 Uhr
Samstag & Sonntag von 12:00 - 17:00 Uhr
Montag, Dienstag & Mittwoch geschlossen

1. April bis 12. November
Dienstag - Freitag von 11:00 - 16:00 Uhr
Samstag & Sonntag von 12:00 - 17:00 Uhr
Montag geschlossen


Geöffnete Feiertage:
Karfeitag                          30. März 2018
Ostersonntag                 01. April 2018
Ostermontag                  02. April 2018
Pfingstmontag                21. Mai 2018
Fronleichnam                 31. Mai 2018 
Mariä Himmelfahrt        15. August 2018
Tag d. Dt. Einheit           03. Oktober 2018

Das Museum ist jeweils von 12:00 - 17:00 Uhr geöffnet!

Schließzeiten

09. April 2018 – 11. Mai 2018
Wegen Ausstellungswechsel geschlossen!

30. Juli – 03. August 2018
EG wegen Ausstellungswechsel geschlossen.
OG bleibt geöffnet!

12. November – 30. November 2018
Wegen Ausstellungswechsel geschlossen!

 

Museum für zeitgenössische Kunst - Diether Kunerth

Marktplatz 14a
87724 Ottobeuren 

+49 (0) 8332 79 69 89 - 0
+49 (0) 8332 79 69 89 - 10
museum@ottobeuren.de
www.mzk-diku.de

 
 
 
Europäische Union
Bayerische Staatsregierung
Marktgemeinde Ottobeuren
Bezirk Schwaben
Landkreis Unterallgäu
Logo Landesstelle für nichtstaatliche Museen