Wilhelm Holderied (*1940)

Ausstellung von 13. Mai bis 23. Juli 2017

Wilhelm Holderied

Bereits im Kindesalter war Holderied, geprägt vom Zweiten Weltkrieg, vom Fliegen fasziniert, was sich während seiner Jugend mit seinem großen Interesse an der Raumfahrt festigte. Seine Reisen führten ihn später nach Griechenland, Kamerun, Ecuador, Spanien und Mexiko, welches er am häufigsten auf der Suche nach seinen Wurzeln besuchte. 1965 begann er sein Kunststudium an der Akademie der bildenden Künste in München, die er bei Josef Oberberger als dessen Meisterschüler 1971 abschloss. Holderied arbeitete zunächst als Maler in der zweidimensionalen Bilderebene, später dann in der dreidimensionalen Ebene mit Objektkästen, in denen er alltägliche Fundstücke zu zivilisationskritischen Ikonen versammelte. Später arbeitete er vorwiegend in Skulptur- und Land-Art-Projekten, unter denen das vielleicht bekannteste das zwölf Hektar große Erdzeichen „Eine Insel für die Zeit“ am neuen Flughafen München ist. Holderied beschäftigte sich mit Zeichen und Spuren, mit Gewichten und Schatten und Masken, aus denen skulpturale Wegzeichen entstehen – Erdzeichen, Mondzeichen, Wasserzeichen, Steinzeichen. Seine Werke handeln überwiegend von derartigen Symbolen, da er in ihnen eine tiefere Wirkung für die Menschheit sieht und sie deshalb als bildhaftes Ausdrucksmittel wählt.

Seine erste größere Einzelausstellung wurde 1975 von der Galerie Heseler in München organisiert. International hat Holderied in den Jahren 1987 und 1989 u. a. bei Stephen Haller Gallery in New York, 1990 und 1991 bei Lloyd Shin Gallery in Chicago, 1991 bei Victor Fischer Galleries in San Francisco und 1995 bei Lloyd Shin Gallery und Soomock Gallery in Seoul ausgestellt.

In den Land-Art-Projekten realisierte Holderied das Erdzeichen „Eine Insel für die Zeit“ am Münchner Flughafen und das Steinzeichen „Der steinerne Magnet“ in Kronach. Er plant das Mondzeichen „Die Wurzeln der Stille“ im Sinus Iridum der erdzugeneigten Seite des Mondes. Die von den Menschen dort hinterlassenen Spuren waren der Auslöser dafür, ein irdisches Zeichen für das Nichtfunktionale und Unbekannte auf dem Mond zu planen. Um es von der Erde aus erkennen zu können, ist für das Mondzeichen eine Ausdehnung von circa 125 × 60 Kilometern geplant.

Wilhelm Holderied realisierte die Skulpturen wie „Das Tor des Windes“ in Lauingen a. d. Donau sowie „Die geduldigen Wurzeln“ in Memmingen und die Flugskulptur „Die geduldige Reise“ in München. Letztes Jahr wurde das Sternenschiff „Ein Haus für das Licht der Sterne“ in San Miguel de Allende in Mexiko gebaut.

 

Seit Ende der 1970er Jahre tritt Wilhelm Holderied in vielen szenischen Aktionen zu seinen Ausstellungen und Projekten selbst auf oder inszeniert sie. Zu seinen bekanntesten Darstellungen zählen das Flötenspiel aus der Höhe und das Tragen von Masken. Die Parallelität seiner Bilderwelten zwischen Realität und Schein ist Ausdruck seiner intensiven Suche nach dem Sinn unseres Seins.

Wilhelm Holderied lebt und arbeitet in München und Geretsried.

Öffnungszeiten

1. April bis 12. November
Dienstag - Freitag von 11:00 - 16:00 Uhr
Samstag & Sonntag von 12:00 - 17:00 Uhr


Geöffnete Feiertage:
2. Weihnachtsfeiertag   26. Dezember 2017
Neujahr                            01. Januar 2018
Hl. Drei König                 06. Januar 2018
Karfeitag                          30. März 2018
Ostersonntag                 01. Aprilo 2018
Ostermontag                  02. April 2018

Das Museum ist jeweils von 12:00 - 17:00 Uhr geöffnet!

Schließzeiten

13. November 2017 - 01. Dezember 2017
wegen Ausstellungsvorbereitung geschlossen

09. April 2018 – 11. Mai 2018
wegen Ausstellungsvorbereitung geschlossen

12. November – 30. November 2018
wegen Ausstellungsvorbereitung geschlossen

 

Museum für zeitgenössische Kunst - Diether Kunerth

Marktplatz 14a
87724 Ottobeuren 

+49 (0) 8332 79 69 89 - 0
+49 (0) 8332 79 69 89 - 10
museum@ottobeuren.de
www.mzk-diku.de

 
 
 
Europäische Union
Bayerische Staatsregierung
Marktgemeinde Ottobeuren
Bezirk Schwaben
Landkreis Unterallgäu
Logo Landesstelle für nichtstaatliche Museen