Werkstatt: Guggenberger Straße 2, 87724 Ottobeuren
schuerner.freiepresse.neu@web.de
Telefon 08332 4132902
Werkstattzeiten: Freitag von 17 bis 19 Uhr oder nach Vereinbarung

Antje Schürner

Vita
1978 bis 1980 Ausbildung zur Schriftsetzerin in Wünschendorf und Pößneck/Thüringen
Bis 1986 als Schriftsetzerin tätig – Ausreise aus der DDR
1996 bis 2016 freie Journalistin für den Schwarzwälder Boten Calw
2000 bis 2016 Leitung Pressestelle Calw Journal, Stadtverwaltung Calw, Baden-Württemberg
Seit 2012 Planung einer eigenen Druckerei für Handsatz und Buchdruck. Kauf von mehreren historischen Druckmaschinen. Erwerb von mehreren Tonnen Bleischrift und Plakatschriften.
2013 bis 2016 – Workshops in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Calw - im Rahmen kommunaler und überregionaler Veranstaltungen - unter anderem am Internationalen Museumstag 2016, Teilnahme an Kunstmärkten
Mai 2016 - Ausstellung „Literatur trifft Schwarze Kunst“ im Kloster Hirsau
Dezember 2016 - Umzug nach Ottobeuren – Aufbau „Schauwerkstatt und Kunstatelier für Handsatz und Buchdruck“
November 2017 – Offizielle feierliche Eröffnung, Übertragung durch das AllgäuTV
Januar bis März 2018 - Veranstaltungsreihe „Gutenberg-Jahr 2018“, dem 550. Todestag von Johannes Gutenberg

Zusammenfassung
In ihrer Ausbildung lag der Schwerpunkt auf dem Themenbereich Gestaltung. Typografie bekam Raum und Zeit.
Ihr Antrieb heute: In Form von museumspädagogischer Arbeit das Handwerk des Buchdrucks weiterzugeben.
Mit ihrer Schaudruckerei im süddeutschen Raum eine kulturhistorische Lücke schließen. Kolleginnen und Kollegen aus dem Druckgewerbe, die das Handwerk in der ursprünglichen Form erlernt haben, zusammenführen. Das Handwerk nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.
Darüber hinaus wird sie verschiedene Kunstformen vereinen. Persönlich liegen ihr, neben der Typografie, die Fotografie und die Literatur am Herzen.
Wie auch in Calw, wird sie die Nähe zur Literatur suchen und dies im Rahmen von Lesungen und Ausstellungen „Literatur trifft Schwarze Kunst“ leben lassen.

Druckerei
Zu ihren Schriften gehören unter anderem die Palatino, Futura, Garamont, Bembo, Baskerville und Walbaum von 12 Punkt bis 48 Punkt. In ihrem Fundus finden sich aber auch zahlreiche Auszeichnungsschriften wie die Amati und Adagio. Nicht fehlen dürfen die Fraktur Schriften und modernen Schriften wie die Leichte Neuzeit, in Schriftgraden von 12 Punkt bis 72 Punkt. 5 Plakatschriften.

Ihre Maschinen: Boston Tiegel A 4, Tisch-Abziehpresse A 4 auch Nudel genannt, Leipziger Hogenforst, Korrex A 3, Korrex Plakatdruck
6 bis 8 Arbeitsplätze ermöglichen die Durchführung von Workshops.

Angebote zum Tag der Kunst am 07. Oktober

Schauwerkstatt – Vorträge zum Thema „Gutenbergjahr2018“ – „Buchdruck, eine Revolution“, „Entwicklung der Schrift seit dem Mittelalter“, „Typografie in ihrer Entwicklung und Bedeutung“.
Angebot für jede Altersgruppe unter Anleitung mit Bleischrift zu setzten und an historischen Maschinen zu drucken.

 
 

Öffnungszeiten

1. April bis 31. Oktober
Dienstag - Freitag von 11 - 16 Uhr
Samstag & Sonntag von 12 - 17 Uhr
Montag geschlossen

1. November bis 31. März
Donnerstag & Freitag von 11 - 16 Uhr
Samstag & Sonntag von 12 - 17 Uhr
Montag, Dienstag & Mittwoch geschlossen


Geöffnete Feiertage:
Allerheiligen                     01. November 2019
2. Weihnachtsfeiertag    26. Dezember 2019
Neujahr                             01. Januar 2020
Heilig Drei König             06. Januar 2020

Das Museum ist jeweils von 12 - 17 Uhr geöffnet!

Schließzeiten

7. Januar bis 24. Januar 2020
Wegen Ausstellungswechsel geschlossen.

 
 
 

Museum für zeitgenössische Kunst - Diether Kunerth

Marktplatz 14a
87724 Ottobeuren 

+49 (0) 8332 79 69 89 - 0
+49 (0) 8332 79 69 89 - 10
museum@ottobeuren.de
www.mzk-diku.de

Kontoverbindung Trägerverein Ottobeurer
Museen e. V. DE24 7315 0000 1001 8126 41

 
 
 
 
 
Europäische Union
Bayerische Staatsregierung
Marktgemeinde Ottobeuren
Bezirk Schwaben
Landkreis Unterallgäu
Logo Landesstelle für nichtstaatliche Museen