Markus Lüpertz (*1941)

Ausstellung von 18. Mai bis zum 11. August 2019

Markus Lüpertz
Markus Lüpertz

Vita

1941 geboren in Reichenberg/ heute Liberec
1948 Flucht der Familie nach Westdeutschland
56-61 Studium an der Werkkunstschule Krefeld bei Laurens Goosens
1961 Lüpertz lässt sich als freischaffender Künstler in Düsseldorf nieder
1962 Übersiedlung nach Berlin; Beginn der sogenannten "dithyrambischen Malerei"
1970 Villa Romana Preis
1975 Professur an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe
1984 Reise nach New York
1986 Er nimmt einen Lehrstuhl an der Staatlichen Kunstakademie in Düsseldorf an und wird von 1988 bis 2009 deren Rektor

Der Maler und Bildhauer ist Vertreter des Neoexpressionismus. Er zählt zu den einflussreichsten deutschen Künstlern der Gegenwart. Von 1988 bis 2009 war Markus Lüpertz Rektor der Düsseldorfer Kunstakademie. Er begann mit seiner so genannten "dithymbischen Malerei", die dann in den 1970er Jahren in andere Formgebilde überging. Seine 1981 begonnene Skulpturenkunst fand 1995 ihren Höhepunkt. Die Bildfolge "Männer ohne Frauen - Parsifal" aus den 1990er Jahren wurde eines seiner bekanntesten Werke. Die Regierung der spanischen Provinz Valencia hatte Markus Lüpertz im Jahr 2003 für seine Leistungen auf dem Gebiet der bildenden Künste den IV. Internationalen "Julio-González-Preis" verliehen. Im August 2005 wurde die umstrittene Mozartskulptur von Markus Lüpertz auf dem Ursulinenplatz in Salzburg aufgestellt. Neben seiner Tätigkeit als Maler und Bildhauer widmet er sich als Pianist dem Free Jazz. Von 2003 bis 2005 entstand das mittlere der drei geplanten Glasfenster für das südliche Querhaus (Makkabäerchor) der Kölner Pfarrkirche St. Andreas. Weiter gab er die von ihm gegründete Kunst- und Literaturzeitschrift "Frau und Hund" heraus, in der er auch eigene Lyrik und Prosatexte veröffentlichte.
Große Beachtung fand 2010 seine 18 Meter hohe und 23 Tonnen schwere Skulptur des "Hercules", die im Gelsenkirchener Nordsternpark auf dem Dach des Förderturms der ehemaligen Zeche Nordstern eingeweiht wurde. Das Objekt mit 244 Elementen aus Aluminiumguss ragt über 100m hoch in den Himmel. 2013 wurde Lüpertz mit dem "Internationalen Mendelssohn-Preis zu Leipzig" ausgezeichnet. 2014 gestaltete er eine 2,70m hohe Bronzeskulptur von Ludwig van Beethoven, die auf einem 1m hohem Sockel im Bonner Stadtgarten am Rhein, nahe der Gasse, in welcher der Komponist seine Kindheit verbracht hatte, errichtet wurde.
Markus Lüpertz lebt und arbeitet in Berlin, Karlsruhe, Düsseldorf und Florenz. Er ist verheiratet und hat 5 Kinder.

Öffnungszeiten

1. Dezember bis 31. März
Donnerstag & Freitag von 11 - 16 Uhr
Samstag & Sonntag von 12 - 17 Uhr
Montag, Dienstag & Mittwoch geschlossen

Samstag 18. Mai 15 - 18 Uhr geöffnet

1. April bis 11. November
Dienstag - Freitag von 11 - 16 Uhr
Samstag & Sonntag von 12 - 17 Uhr
Montag geschlossen


Geöffnete Feiertage:
Neujahr                          01. Januar 2019
Hl. Drei Könige               06. Januar 2019
Karfreitag                       19. April 2019
Ostersonntag                 21. April 2019
Ostermontag                  22. April 2019

Das Museum ist jeweils von 12 - 17 Uhr geöffnet!

Schließzeiten

29. April bis 17. Mai 2019
Wegen Ausstellungswechsel geschlossen.

12. August bis 23. August 2019
Wegen Ausstellungswechsel geschlossen!

 
 
 

Museum für zeitgenössische Kunst - Diether Kunerth

Marktplatz 14a
87724 Ottobeuren 

+49 (0) 8332 79 69 89 - 0
+49 (0) 8332 79 69 89 - 10
museum@ottobeuren.de
www.mzk-diku.de

Kontoverbindung Trägerverein Ottobeurer
Museen e. V. DE24 7315 0000 1001 8126 41

 
 
 
 
 
Europäische Union
Bayerische Staatsregierung
Marktgemeinde Ottobeuren
Bezirk Schwaben
Landkreis Unterallgäu
Logo Landesstelle für nichtstaatliche Museen